Aktuelle Angebote und Tipps aus der Stoffwelt!

Futterstoffe

Ein hochwertiger Futterstoff ist das gewisse Etwas bei Sakko oder Mantel. Hier findest du Futterstoffe in diversen Variationen: Futtertaft, aus Acetat oder Polyester, als Jacquard und mit Muster. Prüfe auf dem Stofftisch, ob Futter- und Bekleidungsstoff harmonieren!

» Mehr Informationen zu unseren Futterstoffen

Farbe
 
  • beige
  • blau
  • braun
  • gelb
  • grau
  • grün
  • lila
  • orange
  • rosa
  • rot
  • schwarz
  • silber
  • weiss

Anwenden
x
Material
 

Anwenden
x
Verwendung
 

Anwenden
x

Bitte wähle eine Variante

Close

Material: Das Gewebe dient dem Abfüttern von Bekleidung und Taschen. Meist wird es in Mänteln, Jacken, Blazern, Röcken und Kleidern verarbeitet, unter anderem auch in Hosen. Das Futter bildet eine Schutzschicht zwischen Oberstoff und Unterwäsche, die sowohl die Wärmehaltung begünstigen als auch einen glatten Fall der Oberbekleidung sichern soll. Futterstoffe werden aus verschiedensten Materialien hergestellt, meist aus cellulosischen Chemiefasern (z.B. Acetat, Viskose) oder synthetischen Chemiefasern (z.B. Polyamid, Polyester). Gute Futterstoffe sollten: - sich nicht elektrostatisch aufladen, - etwas Feuchtigkeit aufnehmen können, damit der Stoff nicht am Körper klebt, - guten Temperaturausgleich bieten, - glatt und fließend sein. Meist ist Futter unifarben, changierend oder mit kleinem Jacquardmuster gewebt. Tipp: Futterstoffe aus Viskose und Acetat weisen grundsätzlich geringere statische Aufladung als Polyester-Futterstoffe. Aber auch antistatisch ausgerüstete Polyester-Gewebe laden sich kaum elektrostatisch auf.

 

Pflegetipps für Futterstoffe: Da die meisten (üblich verwendeten) Futterstoffe aus Chemiefasern bestehen, sollten sie bei niedrigen Temperatur gewaschen und gebügelt werden. Auf eine Trockneranwendung sollte möglichst verzichtet werden. Die Pflege hängt u.a. von dem Obermaterial ab: Besteht ein Kleidungsstück aus mehreren unterschiedlichen Stoffen, richtet sich die Pflege nach dem empfindlichsten Material.

 

Verarbeitungshinweise für Futterstoffe: Der Zuschnitt und das Vernähen des Futterstoffs erfordern etwas Geschick, da der Stoff meist glatt ist und sich beim Verarbeiten leicht verschiebt. Um sich das Zuschneiden zu erleichtern, kann eine rutschhemmende Unterlage verwendet werden. Dafür eignet sich ein Baumwoll- oder Leinentuch. Zum Nähen steckt man die einzelnen Lagen mit Stecknadeln zusammen. Tipp: Zur leichteren Handhabung beim Nähen steckt man die Nadeln senkrecht zur Naht. So kann problemlos über die Nadeln rüber genäht werden. Am besten eignet sich ein hochwertiges Polyestergarn mit einer Universal Nähmaschinennadel Stärke 60 bei der Stichlänge 2,5 mm.Wird der Futterstoff mit einem Obermaterial vernäht, richtet sich die Stärke u.a. nach dem Obermaterial.