Aktuelle Angebote und Tipps aus der Stoffwelt!

Satin-Stoffe

Blusen, Tops, Röcke, Kleider in allen Formen und Farben - kaum ein anderer Stoff schmeichelt der Figur so wie Satin. Mit selbst genähter Kleidung aus Satin machst du garantiert eine gute Figur. Und das nicht nur an den Festtagen oder abends im Club, sondern auch im Alltag, z. B. in Kombination mit Strick oder auf Jeans.

» Mehr Informationen zu unseren Satinstoffen

Farbe
 
  • Farbmix
  • beige
  • blau
  • braun
  • gelb
  • gold
  • grau
  • grün
  • lila
  • orange
  • rosa
  • rot
  • schwarz
  • silber
  • türkis
  • weiss

Anwenden
x
Material
 

Anwenden
x
Verwendung
 

Anwenden
x
Motiv
 

Anwenden
x

Bitte wähle eine Variante

Close

Das Material:

Als Satin werden alle glänzenden Gewebe bezeichnet, die in Atlasbindung hergestellt werden. Wichtiges Kennzeichen der Atlasbindung ist, dass sich die Bindungspunkte nicht berühren. Durch diese Bindungsart entsteht die glänzende Oberfläche des Satins.

Satin kann aus unterschiedlichen Fasern gewoben werden. Um den Glanzeffekt zu steigern, verarbeitet man oft Endlosfasern wie Polyester, Viskose und Seide. Diese reflektieren das Licht matt glänzend. Bei Baumwollfasern wird der Glanz durch die sogenannte Merzerisation (Veredelungsverfahren des durch Behandelung mit Natronlauge) erreicht.

Die Bezeichnung Satin ist abgeleitet aus dem arabischen „Zaitun“, dem Namen des chinesischen Ausfuhrhafens Tsen-tung. Von dort aus wurden die glänzenden Gewebe in Atlasbindung, damals nur Seidenstoffe, exportiert und als „Atlas Zaituni“ bezeichnet.

Das Rohmaterial und das Garn bestimmen die Eigenschaften des Gewebes. Satin wird von leicht bis schwer, von matt glänzend bis hochglänzend, von fließend bis steif angeboten. Somit findet der Satin auch einen breit gefächerten Einsatz. Der Stoff eignet sich hervorragend für Abendkleidung und als Futterstoff sowie für Unterwäsche. Baumwollsatin wird auch für Vorhänge und Bettwäsche verwendet.

 

Pflegetipp:

Satin ist sehr pflegeleicht. Der Stoff wird bei bis zu 40°C in der Waschmaschine gewaschen und muss nach der Trocknung meist gar nicht gebügelt werden.

 

Verarbeitungshinweise:

Das Zuschneiden und die Handhabung von Satin sind einfach. Allerdings könnte der Stoff beim Zuschneiden verrutschen, deshalb sollte man ihn vorher mit Nadeln feststecken. Um sichtbare Einstichstellen zu vermeiden, fixieren Sie Satin immer in der Nahtzugabe.

Zum Nähen von Satin eignen sich eine Nähmaschinennadel der Stärke 11 und eine Stichlänge von 2,5 mm. Je nach Faserart wird hochwertiges Polyester- oder Baumwollgarn verwendet.