Aktuelle Angebote und Tipps aus der Stoffwelt!

Seidenstoffe

Mit einem Outfit aus Seide machst du garantiert eine gute Figur.

Seide sieht einfach immer schick aus: So z.B. als legeres Sommerkleid, als schicke Businessbluse im Büro, als edles Abendkleid oder als extravagantes Kissen auf dem heimischen Sofa.

» Mehr Informationen zu unseren Seidenstoffen

Farbe
 
  • beige
  • blau
  • rosa
  • rot

Anwenden
x
Material
 

Anwenden
x
Verwendung
 

Anwenden
x
Motiv
 

Anwenden
x

Bitte wähle eine Variante

Close

Das Material:
Das Naturprodukt Seide bietet eine große Bandbreite an optischen Texturen: von hauchzartem Seidenchiffon über mehrfarbig gewebte Changeantseide bis Bouretteseide mit leinenartigem Charakter. Da Seide die Hautfeuchtigkeit aufnimmt und langsam durch Verdunstung wieder abgibt, wirkt sie je nach Jahreszeit sowohl kühlend als auch wärmend.

 

Pflegetipp:
Seide reagiert empfindlich auf zu starke Sonneneinstrahlung, die Farben verblassen und die Seide vergilbt. Daher ist direkte und starke Sonneneinwirkung bei Seide unbedingt zu vermeiden. Seide sollte außerdem in gerolltem Zustand aufbewahrt werden, da sie andernfalls bei zu langem Liegen an den Faltstellen brüchig werden kann.
Seide kann sowohl in die chemische Reinigung gegeben als auch selber mit der Hand gewaschen werden. Dabei sollte man sie ganz kurz in lauwarmen Wasser einweichen. Als Waschmittel ist ein spezielles Seidenshampoo oder eine milde Seife zu empfehlen. Mehrmaliges Ausspülen ist notwendig, damit alle Seifenrückstände ausgespült sind. In das letzte Spülwasser ein wenig Essigessenz geben, um die Farben aufzufrischen und wieder an die Faser zu binden.
Besonders dunkelfarbige Seide verträgt keine lange Einweichzeit: Die Farbe kann sich von der Faser lösen und die Seide verblasst.
Seide wird immer von der Rückseite her mit niedriger Temperatur gebügelt. Dabei sollte sie noch leicht feucht aber nicht nass sein.

 

Verarbeitungshinweise:
Leichte Seidenstoffe werden mit einer feinen Nadel Stärke 60 bis 70 vernäht.
Wichtig ist hierbei, dass die Nadelspitze keine Fäden zieht, daher bei Neubeginn eines Projektes immer eine neue Nadel einsetzen.

Die Stichlänge sollte gering sein (1,5 bis 2 mm) und die Fadenspannung gelockert werden (z.B. 2 bis 3). Die Nähte sind somit belastbarer.